projekt1   projekt2          

projektfortschritt1        projektfortschritt2   ….

Projekte

Bedeutung von Projekt

In einem Projekt arbeiten mehrere Personen an verschiedenen Orten über dieses webportal an der Erstellung und Beschreibung eines gemeinsamen Objekts. Die Ergebnisse und Fortschritte in der Arbeit der verschiedenen Projektteilnehmer werden einem  Projektleiter über dieses webportal mitgeteilt. Er ordnet und prüft die ihm mitgeteilten Informationen und trägt die von ihm redigierte Information ein in projektfortschrittX (X =Projekt X). So sind Projektteams über Grenzen, auch nationale Grenzen, hinweg möglich. Auch gemeinsame Präsentationen der Projektergebnisse im Präsentations-Forum und in verschiedenen anderen webportals sind zur „Vermarktung“ möglich.

Es können Jugendliche untereinander oder Jugendliche und Lehrer, Künstler oder Wissenschaftler in einem Projekt zusammenarbeiten, wobei die Orte, an denen die Arbeiten durchgeführt werden, beliebig sind.

Eine einheitliche Ordnung der Beschreibung jedes Projekts und Projektfortschritts (der jeweiligen Experimente) soll der leichteren Kommunikation dienen.

Kurzbeschreibung der laufenden Projekte

projekt1

projekt2

    .

    .

 

Bisherige Projekte:

Autobahnkirche Baden-Baden: http://www.3d-autobahnkirche.de/

Physikalische Kunst von Stürzbecher: http://www.stuerzbecher.de/

(Später: Typische Bilder und Video-Sequenzen aus seiner website)

 

 

 

Vorführung "Bilder, die sich selber malen" im Nov. 2002 im "Fränkischen Hof":

 Einladung:

Ziel dieser Veranstaltung

Diese Veranstaltung soll eine Reihe von  Darbietungen Physikalisch-Technischer Kunst unter Einbeziehung des Publikums eröffnen.

Künstler sollen angeregt werden, physikalische technische Mittel zur künstlerischen Gestaltung und "natürlichen" Bildung einzusetzen.

Das Publikum soll Phänomene der Natur und der Technik spielerisch und sinnlich wahrnehmen und erleben.

Lebendige Gespräche und Diskussionen zwischen Künstler und Publikum sollen das Verständnis für die Vielschichtigkeit und Schönheit von Kunst und Natur in lockerer Atmosphäre vertiefen.

Unsere Gesellschaft braucht zu ihrem Überleben eine stärkere kompetente Teilnahme aller Menschen, vor allem der Jugend, an den Entwicklungen von Naturwissenschaft und Technik in ethischer Verantwortung.

Daher wird diese Veranstaltungsreihe vom Oberschulamt und vom Forschungszentrum Karlsruhe ausdrücklich befürwortet.

Volkhard Stürzbecher

1946      geb. in Enger / Westfalen

              verheiratet, vier Kinder

1966-72 Kunstakademie / Universität,  Karlsruhe

1975-76 University of California., San Jose, USA, M.A.

1998           Universität Thorn, Polen, Gastdozent

Vorführungen, Vorträge, Ausstellungen:

1995           künstlerische Arbeit, Max-Planck-Institut für molekulare Biologie, Dortmund

1996           Deutsche Physikertagung, Jena

Wissenschaftskolleg, Berlin

Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZIF), Bielefeld

1997/98   Zentrum f. Kunst &Medientechnologie ZKM,

              Karlsruhe                  

1997           Intercommunication Center (ICC), Tokio

Wissenschaftszentrum der Universität Ulm

1998           Hochschule für Medien, Köln

1999           Technisches Museum, Wien

2000           Jahrestag. d. Deutschen Mathematiker, Dresden;

"Science Art" mit H. W. Franke u. M. Kage, Kunstverein Landau

Fernsehreportagen in Deutschland und Polen

Publikationen in Spektrum der Wissenschaft, 1996, 1999, 2001

Vorträge u. Ausstellungen an Universitäten und Kunstakademien im In- und Ausland

Adresse: D-67435 Neustadt a .W.

                www.stuerzbecher.de

 e-mail: V.Stuerzbecher@t-online.de

EINLADUNG

Bilder,

die sich selber malen

von Volkhard Stürzbecher

im Rahmen der

Stiftung "Kunst & Technik":

Kunst durch Physik gestalten und

Physik durch Kunst begreifen

unter der Schirmherrschaft des

Forschungszentrums Karlsruhe Technik und Umwelt

im

Fränkischen Hof

Weingarten / Baden

 

 

Vorführung und Ausstellung

von  Volkhard Stürzbecher

vom  11. 10.    bis  10. 11. 2002

Zur Eröffnung

am Freitag,  den   11. 10. 2002   um 17:00               

laden wir Sie und Ihre Freunde

herzlich ein.

Begrüßung durch Prof. Dr. Heinz Trauboth

Der Künstler gibt eine Live Performance

"Living Planet"

Rustikaler Imbiß zu offenen Gesprächen

Ort:          Fränkischer Hof

                 76356 Weingarten / Baden

        Friedrich-Wilhelm-Str.2 (Ortsmitte, 100 m 

Tel. 07244-70624-7   Fax -9           westlich der B3)

Öffnungszeiten:

samstags 17 - 20 Uhr, sonntags 14 - 20 Uhr

und nach Vereinbarung

Vorführungen:             sonntags        17 Uhr

Bilder, die sich selber malen

Auf den ersten Blick mag das absurd klingen, aber es gibt sie wirklich:

Spannende Bilder, in denen die Formen von selbst entstehen - wie Eisblumen an einem Fenster.

Der Künstler verläßt die traditionellen Techniken und gestaltet mit den Kräften der Natur:

Nicht die Hand des Künstlers führt den Pinsel sondern die

Oberflächenspannung

Konvektionsströme

Grenzflächendynamik

Oszillierende chemische Wellen

Kapillarkräfte

(um nur einige Beispiele zu nennen) sind die Ursachen der sich stetig wandelnden Formen und Muster.

Zur Eröffnung führt der Künstler seine neuartigen Gestaltungsprozesse in einer faszinierenden Projektion vor.

 

Click in Bild vergrößert

 

 Ballon-Aktion "Ballons statt Böller"

Statt an Silvester mit teuren Raketen, Feuerwerkskörpern und Kanonenschlägen gefahrvolle "Nebenwirkungen" wie Brände, Verletzungen und andere Schädigungen sowie Luftverschmutzungen zu erzeugen, kann man heute mit einfacher Ballontechnik, Lichttechnik und Elektronik umweltreundliche und künstlerische Lösungen bereitstellen. (Heuer brannte u.a. in Tübingen ein Fachwerkhaus ab und vor einigen Jahren das frisch sanierte historische Rathaus im fränkischen Kitzingen.)

Ein erster sehr einfacher Versuch wurde an Neujahr 2009 vor dem "Fränkischen Hof" mit 100 silbernen Ballons (Größe 30 cm) durchgeführt, an denen ein kleines Edelstahlplättchen mit zwei Fähnchen mit den Aufschriften "Ein gesegnetes gutes Jahr 2009 wünscht www.kunst-technik.de" und "Ballons statt Böller" angebracht waren. Mal sehen, wie weit unsere Botschaft getragen wurde.